full screen background image

Wolfgang Bombardella verstorben

Dienstag, 10. Dezember, 2019
Bomb

Der StBV trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Wolfgang Bombardella, der am 9. Dezember kurz vor seinem 60. Geburtstag verstorben ist. 40 Jahre lang war Bombardella mit Leidenschaft Schiedsrichter gewesen, 19 Jahre lang Vorstandsmitglied im StBV. Das Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und zahlreichen Freunden.
Wolfgang Bombardella hatte während seiner Schulzeit an der HTBLVA Ortwein selbst kurz Basketball gespielt, sich aber schon bald dazu entschlossen, seinem geliebten Sport auf anderen Ebenen zu dienen. Mit 19 Jahren legte er die Schiedsrichterprüfung ab und leitete sein erstes Spiel, ein U12-Match in Leibnitz, am 10. November 1979. Das war der Beginn einer 40-jährige Schiedsrichter-Karriere, in der Bombardella nicht nur in den Bundesligakader des ÖBV aufstieg, sondern in der er auch stets mit unermüdlichem Einsatz dazu beitrug, dass der Meisterschaftsbetrieb reibungslos ablief. In den letzten Jahren war er sowohl für den StBV als auch für den KOBV als Schiedsrichter aktiv.
1989 trat er als Schiedsrichterreferent dem Vorstand des StBV unter dem damaligen Präsidenten Zacharias bei, ehe er 1993 ins Melde- und Beglaubigungsreferat wechselte. Nach einer kurzen Pause (1995 bis 1997) kehrte er als Wettspielreferent in den Vorstand zurück und hielt diese Funktion bis zur Generalversammlung am 30. Juni 2003, in der er als Nachfolger von Heinz Wiener-Pucher zum Präsidenten des StBV gewählt wurde. Während seiner siebenjährigen Amtszeit zeichnete sich Bombardella durch Kompromisslosigkeit und Geradlinigkeit aus, mit der er etliche Schwachstellen im Verbands- und Meisterschaftsgeschehen ausmerzte. Nach seinem Rücktritt 2010 blieb er dem StBV weitere neun Jahre lang bis zu seinem Ableben als Rechnungsprüfer verbunden.
Das Schicksal ereilte “Bombi” während jener Tätigkeit, die er wohl am meisten liebte: Bei einem Basketballspiel brach er als Schiedsrichter plötzlich zusammen. Die Kunst der Ärzte konnte ihn nicht mehr retten.
Die Verabschiedung findet am Dienstag, 17. Dezember, um 15 Uhr, in der Grazer Feuerhalle statt.


© StBV 2011
design by www.black-kiwi.at